Henner-Berzau-Weg und Marie-Luise-Nikuta-Weg im Toni-Steingass-Park

Am 30. April 2021 unterschrieb ich zusammen mit Christoph Schmitz von der CDU den Dringlichkeitsantrag, weil aufgrund der Corona-Pandemie unklar ist, wann die Bezirksvertretung Nippes das nächste Mal regulär tagen kann und somit einem Mittelfreigabebeschluss durch den Finanzausschuss nichts im Wege steht.

So konnte die Bezirksvertretung Nippes beschließen, dass im Toni-Steingass-Park ein bestehender Weg nach Henner Berzau noch 2021 benannt und ein weiterer für eine zukünftige Benennung nach Marie-Luise Nikuta ab 2022 freigehalten wird. Es geht um die Würdigung des umfangreichen kulturellen Schaffens

Hier geht`s zum Beschluss,..

PRESSEVERÖFFENTLICHUNG

Artikel von Roland Schriefer am 10.5.2021 im Kölner Wochenspiegel… Dort steht u.a.: … Der gebürtige Magdeburger, der nach dem II. Weltkrieg nach Köln kam, hatte 1954 eine Kinderarzt-Praxis in Riehl eröffnet, die er mehr als vier Jahrzehnte führte. Bei seinen kleinen Patienten und deren Eltern war der passionierte Akkordeonspieler bald als „Puutedoktor mit der Quetsch“ bekannt. Sein erstes Lied in kölscher Sprache, „Et Jadeleed“, hatte er 1978 für den Riehler Schrebergartenverein „Zom rostije Spate“ geschrieben. Hunderte weitere Lieder folgten, unter anderem auch eine Reihe von Advents- und Weihnachtsliedern. Zu Recht werde Henner Berzau heute auch „Begründer der kölschen Advents- und Weihnachtsmusik“ genannt, loben die Nippeser Bezirksvertreter den Liedermacher. …

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.